slider image

Vielfältige Lösungen

Wir helfen bei der Erfüllung spezifischer Anforderungen

FOERSTER Produkte messen primär Magnetfelder und können helfen, Werkstoffe aufgrund daraus abgeleiteter magnetischer Eigenschaften zu analysieren.

MAGNETOMAT und 3-ACHS-MAGNETOMETER können zur Erfassung des Magnetfeldes im dreidimensionalen Raum herangezogen werden.

MAGNETOMAT und 3-ACHS-MAGNETOMETER inklusive der dazugehörigen Aufzeichnungs- und Analysesoftware unterstützen bei der Auswertung von Magnetfeldern auf Zeit- bzw. Frequenzbasis.

Bei Design und Aufbau von Teilchenbeschleunigern unterstützen MAGNETOSCOP und MAGNETOMAT bei der Auswahl geeigneter amagnetischer Materialien mittels Messung der Relativen Permeabilität µr nach IEC 60404-15 und ASTM A342M bzw. durch magnetische Restfeldmessung.

Im Rahmen der Entwicklung neuer Werkstoffe liefert KOERZIMAT durch die Bestimmung der Koerzitivfeldstärke und der Sättigungsmagnetisierung Information zu Korngrößen von Stählen und gibt Auskunft über die Struktur gesinterter Hartmetall- bzw. Eisenkomponenten.

 

FOERSTER Produkte spielen eine entscheidende Rolle im industriellen Umfeld, wenn Magnetfelder Prozesse beeinflussen oder Werkstoffe und Materialien aufgrund magnetischer Eigenschaften klassifiziert werden.

Mit MAGNETOSCOP und MAGNETOMAT kann die Qualität von austenitischen Stählen und andere niedrig permeablen Legierungen über die Bestimmung der Relativen Permeabilität µr nach IEC 60404-15 und ASTM A342M durchgeführt werden.
Die Relative Permeabilität µr kann im Rahmen von Vergleichsmessungen herangezogen werden, wenn Korrosionseffekte bzw. der korrosionsbedingte Abbau von Schutzschichten zu beurteilen ist.

Amagnetische Materialien und Komponenten können aufgrund des magnetischen Restfeldes auf ihre Remanenz bzw. mögliche ferritische Einschlüsse hin untersucht werden. MAGNETOSCOP und MAGNETOMAT erfüllen hier die in API Spec 7 und VG 95578 beschriebenen Anforderungen an das Prüfverfahren.

MAGNETOMAT und 3-Achs-Magnetometer können zur Überwachung des Magnetfeldes in magnetisch sensitiven Bereichen im Rahmen von Einzel- und Langzeitmessungen genutzt werden.

KOERZIMAT liefert durch die Bestimmung der Koerzitivfeldstärke und der Sättigungsmagnetisierung Information zu Korngrößen von Stählen und gibt Auskunft über die Struktur gesinterter Hartmetall- bzw. Eisenkomponenten. Koerzitivfeldstärke ist auch eine wesentliche Kenngröße zur Beurteilung von weichmagnetischen Komponenten, die in Magnetkreise integriert werden.

 

 

FOERSTER Produkte bieten die Möglichkeit geeignete Materialien und Komponenten zur Fertigung medizinischer Ausrüstung gezielt auszuwählen und auch den Aufstellungsort magnetisch sensitiver Ausrüstung zu überwachen.

Mit MAGNETOSCOP und MAGNETOMAT können über die Bestimmung der Relativen Permeabilität µr bzw. die Messung des magnetischen Restfeldes geeignete Komponenten zur Integration in Magnet-Resonanz-Tomographen ausgewählt werden. Die gleiche Messapplikation gilt für Elektronen-Rastermikroskope.

Vor Installation von Magnet-Resonanz-Tomographen und Elektronen-Rastermikroskope kann die Eignung der Aufstellorte mit MAGNETOMAT und 3-Achs-Magnetometer im Rahmen von Einzel- und Langzeitmessungen bewertet werden.

Der Nachweis der amagnetischen Eigenschaft von Implantaten erfolgt durch eine Messung der Relativen Permeabilität µr bzw. die Messung des magnetischen Restfeldes mit MAGNETOSCOP oder MAGNETOMAT.

Wehrtechnische Ausrüstung erfordert zum Teil ausgewählte Materialien mit amagnetischen Eigenschaften. FOERSTER Produkte bieten die Möglichkeit geeignete Materialien gezielt auszuwählen und daraus gefertigte Komponenten und Ausrüstungsgegenstände im Rahmen von Fertigungskontrolle und Inspektionen während der Nutzungsphase zu überwachen.

Der Nachweis der amagnetischen Materialeigenschaften erfolgt über die Bestimmung der Relativen Permeabilität µr mit MAGNETOSCOP und MAGNETOMAT. Das Tastmessverfahren zur Kontrolle von Material und Komponenten ist in VG 95578, ASTM A342M Methode 4 und IEC 60404-15 beschrieben.

Die amagnetische Ausführung von Marineschiffen ist ein wesentlicher Bestandteil passiver Schutzmaßnahmen. Netzwerke aus 3-Achs-Magnetometern werden zur Kontrolle der magnetischen Signatur von Schiffen bzw. verbauten Schiffskomponenten eingesetzt.

Der Nachweis der amagnetischen Eigenschaft von EOD Werkzeugen und Ausrüstung nach STANAG 2897 in Verbindung mit AEODP-7 erfolgt durch eine magnetische Restfeldmessung mit MAGNETOSCOP oder MAGNETOMAT.

3-Achs-Magnetometer und FEREX-Gradiometer werden zur Kampfmitteldetektion eingesetzt.

Luftfahrt-Ausrüstung erfordert zum Teil ausgewählte Materialien mit speziellen Eigenschaften. FOERSTER Produkte bieten die Möglichkeit geeignete Materialien gezielt auszuwählen und daraus gefertigte Komponenten und Ausrüstungsgegenstände im Rahmen von Fertigungskontrolle und Inspektionen während der Nutzungsphase zu überwachen.

Elektromagnetisch betätigte Ventile in Hydraulik- und Klimaanlagen müssen mit geringem Energieeinsatz innerhalb enger Toleranzen betätigt werden. Koerzitivfeldstärke ist eine wesentliche Kenngröße zur Beurteilung von weichmagnetischen Komponenten, die in Magnetkreise integriert werden und wird mit KOERZIMAT ermittelt.

3-Achs-Magnetometer werden als Bestandteil des Navigationssystems zur Richtungsbestimmung in unbemannten Drohnen eingesetzt.

3-Achs-Magnetometer können als Referenz zur Kalibrierung magnetischer Kompasse in Luftfahrtzeugen eingesetzt werden.

3-Achs-Magnetometer liefern die Bezugsgröße zur Kompensation magnetischer Offsets, die aufgrund Induktion durch die Luftfahrzeugstruktur hervorgerufen werden.

FOERSTER Magnetometer mit Datenlogger unterstützen bei Langzeitaufzeichnungen und der Erfassung flächenmäßiger Anomalie-Daten des Erdmagnetfeldes.

3-Achs-Magnetometer werden zur Überwachung und Aufzeichnung des Erdmagnetfeldes eingesetzt.

3-Achs-Magnetometer und FEREX-Gradiometer werden zur oberflächennahen Detektion in der Kampfmittel- und Altlastenerkundung sowie in der Archäologie eingesetzt.